20 Jahre Waldkindergarten Gundelfingen

Ein Rätsel, wie die Zeit vergeht. Ein Wunder, wie viele Freundschaften die Zeit überdauern.

Bei schönstem Wetter konnten wir am zurückliegenden Samstag, den 14. Oktober, das 20-jährige Bestehen unseres Waldkindergartens feiern. Dank eines großen Engagements des pädagogischen Teams und der Eltern hatten die Kinder und wir einen abwechslungsreichen Nachmittag – zum Schwelgen in Erinnerungen, aber auch für einen Blick voraus.

Gruppenbilder aus 20 Jahren zeigten, wie alles begann für die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen von heute, ebenso wie für unsere Erzieherinnen und Erzieher.

Wir freuten uns sehr über den Besuch des Bürgermeisters, ehemaliger Familien, Kinder und Erzieherinnen. Gemeinsame Spiele, Kletterseile, Schminken, Basteln und so manche Leckerei rundeten den Tag ab.

Mit wünschen für weitere glückliche Jahre sehen Sie hier Impressionen unseres Feiertages: 

Wir suchen eine/n FSJler/in ab sofort

Wer Freude an der Arbeit mit Kindern hat und sich „draußen“ zu Hause fühlt, ist im Waldkindergarten Gundelfingen „Die Trolle“ e.V. genau richtig. Der Kindergarten sucht für das aktuelle Kindergartenjahr ab sofort eine neue FSJ’lerin bzw. einen neuen FSJ’ler.

Der Waldkindergarten Die Trolle e.V. ist ein kleiner, familiärer Kindergarten, am Waldrand Gundelfingens gelegen. Kindergarten und die dazugehörigen Spielgruppen haben das Ziel, Kindern ab zwei Jahren bis zum Schuleintritt ein Lernen mit Freude in, mit und an der Natur zu ermöglichen. Mitten im Wald eignen sich die Kinder einen respektvollen Umgang mit allen Lebewesen an: den Pflanzen, den Tieren und untereinander.

Hintergrundinformation:
Im Waldkindergarten „Die Trolle e.V.“ werden derzeit 20 Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintrittsalter betreut. Zudem gibt es zwei U3-Spielgruppen „Die Wichtel“, in denen je acht Kinder im Alter von zwei bis drei Jahren wahlweise zwei oder drei Tage die Woche sind.

Interessierte wenden sich bitte per E-Mail oder telefonisch zu den Bürozeiten an:

Matthias Krisch (Einrichtungsleitung)
Waldkindergarten Gundelfingen
Weiherweg 17 a
Tel.: 0170-2871079
E-Mail: matthias.krisch (at) waldkindergarten-gundelfingen.de
(Bürozeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag von 12.45 Uhr bis 13.45 Uhr).

Apfelernte auf dem Michelbachhof 2017

Bei strahlendem Sonnenschein wanderten 16 fröhliche kleine Trolle mit ihren ErzieherInnen zum Michelbachhof im Wildtal, um eine Kiste voller rotbackiger Äpfel zu ernten. Denn bald wollen sie ihr Erntefest feiern, und da soll es Pfannkuchen mit Apfelkompott geben.
Nach dem gemeinsamen Frühstück mit Blick ins Wildtal erklomm man – mit Körben versehen – gemeinsam die steile Streuobstwiese. Doch oh je – wie sollten die kleinen Trolle ohne Leiter an die hoch hängenden Äpfel kommen? Wie gut, dass Matthias, der große Troll, die Kinder auf seine Schultern hob! So konnten sie das begehrte Obst pflücken und den anderen Trollkindern zureichen.
Bald waren die Körbe gefüllt und alle schmausten zum Schluss auf der sonnigen Wiese einen selbstgeernteten saftigen Apfel!

Schulanfänger-Abschlussfahrt zum Titisee

Heute gingen unsere fünf Schulanfänger auf große Fahrt: Zum Abschluss ihrer Kindergartenzeit machten sie sich mit dem Zug auf die Reise zum Titisee. Einen kurzen Blick auf den „Hirschsprung“ zu erhaschen, war auf der Hin- wie auf der Rückfahrt ein spannender Höhepunkt. In Titisee angekommen, spazierten wir durch’s Grüne, um an einem Abenteuer-Fluss zu spielen. Nach einem gemütlichen Picknick auf einer sonnigen Wiese ging es zum See, wo bereits „unser Schiff“ vor Anker lag: Wir hatten Glück und waren die einzigen Passagiere an Bord! So genossen alle die große Rundfahrt über das Gewässer. Nach einem erlebnisreichen Vormittag kamen wir gut gelaunt, aber müde wieder am Gundelfinger Bahnhof an.

Musik-Atelier Sebastian Jakob

Fünf „Schlaufüchse“ – so werden unsere Schulanfänger genannt 😉 – machten sich am Morgen mit ihrer Erzieherin auf, um das „Musik-Atelier“ des Kindergarten-Vaters und Musiklehrers Sebastian Jakob zu besuchen. Nach einem stärkenden Frühstück mit spendierten leckeren Schoko-Croissants betraten die Kinder neugierig das Musik-Atelier, ein liebevoll saniertes Gebäude, in dessen Mitte ein großer Flügel stand. Bald schon zupften flinke Finger an den Saiten des aufgeklappten Instruments, um deren Funktionsweise zu ergründen. Dann wurden die Tasten kennen gelernt und unterschieden: Mit kindgerechten Spielen wie „Storch und Frosch“ oder „Gewitter“ lernten die Kinder den Klang der weißen und schwarzen Tasten kennen. Unterschiedliche Notenlängen erfuhren sie durch das Sprechen einfacher Silben, während sie im Takt um den Flügel marschierten. Zum Abschluss des erlebnisreichen und kurzweiligen Vormittags gab es noch ein kleines Vorspiel vom 6-jährigen Valentin mit seinem Papa.

Sommerfest 2017

Zum diesjährigen Sommerfest wanderten wieder zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und ErzieherInnen durch den Wald zum einladend geschmückten Festplatz. Tradition ist das Durchtanzen des Eingangstores mit Gesang und Gitarrenklängen. Anschließend stärkten sich Alle mit den von den Familien beigesteuerten Köstlichkeiten. Groß und Klein vergnügte sich dann bei Spielen und Aktionen, um den festlichen Nachmittag dann mit einem großen gemeinsamen Abschlusskreis mit Tanz ausklingen zu lassen.

Besuch des Flammhofs 2017

Zu einem besonderen Ausflug brachen die 4 – 6-Jährigen mit ihrer Erzieherin und der FSJ-Kraft auf: Sie besuchten den Flammhof im Wildtal. Auf dem Reiterhof angekommen, machten sich die Kinder mit den Pferden Geronimo und Bonito vertraut. Beim Stall Ausmisten und Putzen der Pferde durften die Kinder fleißig mithelfen, und dann kam der ersehnte Ausritt: Durch Wiese und Wald ging es auf dem Rücken der Pferde zurück zum Kindergarten. Die Gesichter der Kinder ließen keinen Zweifel zu: Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!

Besuch des Michelbachhof

Bei schönstem Frühlingswetter unternahmen die Trolle wieder einmal einen Ausflug zum Michelbachhof im Wildtal. Nach einem kurzweiligen Fußmarsch am Ziel angelangt, wurden wir gleich vom Hofhund Bella und dem Geschnatter der beiden Gänse begrüßt. Nach dem gemeinsamen Morgenkreis stärkten sich alle beim Frühstück auf dem alten Reitplatz mit herrlicher Aussicht. Nun galt es, den Hof  zu erkunden. Wir erklommen die Stiege zum Heuboden, besuchten die Hühner, durften ein frisch gelegtes Ei aus dem Nest holen, schauten bei den Küken vorbei, betrachteten die Schafwolle und ihre Produkte, um schließlich die weite Streuobstwiese hinauf zu wandern. Dort grasten friedlich der alte Alfi und eine Herde Schafe mit ihren Lämmern. Natürlich mussten wir unbedingt den Schacht zur Quelle öffnen, um dort hinein zu schauen und zu rufen. Alfi ließ sich von den Kindern streicheln und sogar striegeln. Er genoss es sichtlich, die vielen Haare seines Winterfells loszuwerden. Bald hieß es Abschied nehmen, und mit dem Abschlusskreis beendeten wir den Besuch beim Michelbachhof. Im Mai wollen wir wieder kommen und die herrlich blühenden Kirsch- und Apfelbäume bewundern.

Theateraufführung im Seniorenzentrum

Die Kinder des Waldkindergarten Gundelfingens „Die Trolle“ führten am 27. Januar ihr Theaterstück „Der kleine Igel und das große Geschenk“ im Seniorenzentrum Gundelfingen vor.

Schon bevor die Vorstellung um 10.45 Uhr begann, versammelten sich viele Bewohner des Seniorenzentrums im Aufführungssaal. Die drei- bis sechsjährigen Trolle-Kinder des Waldkindergartens waren kein bisschen nervös: Der Text saß, die Schminke auch. Für den Notfall gab es die Souffleuse. Sie führten das Stück ja auch nicht zum ersten Mal auf, erst vor ein paar Monaten hatte es eine Vorstellung im Kindergarten gegeben. Doch dieses Mal spielten sie vor deutlich mehr Publikum. „Es ist toll, vor so vielen Leuten aufzutreten“, sagte eine der kleinen Schauspielerinnen.

Das Theaterstück wurde von einem Orchester begleitet, das aus Kindern und Erziehern bestand. Die Geschichte des Stückes basiert auf einem englischen Kinderbuchklassiker. Sie handelt von den Tieren des Waldes, von Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl. Als der kleine Igel durch einen Sturm sein Nest verliert, macht er sich auf den Weg zu seinem Freund, dem Dachs. Auf seiner Reise dorthin trifft er einige Tiere, denen er hilft: Mäuse, Rehe und einen Otter. Als er schließlich bei seinem Freund, dem Dachs, ankommt, ist er müde und ruht sich aus. Doch dann möchte er sich ein neues Nest bauen und bekommt seine Hilfsbereitschaft gedankt, denn die Tiere des Waldes haben ihm bereits ein kuscheliges Nest für den Winterschlaf gebaut.

Das Publikum applaudierte kräftig, die Kinder freuten sich über die erfolgreiche Vorstellung. Seit Langem probten sie dieses Stück im Kindergarten ein. „Das habt ihr gut gemacht“ und „Zugabe“ riefen ihnen einige Senioren aus dem Publikum zu.

Das Bühnenbild hatten Eltern und Erzieher ein paar Tage vor der Theatervorstellung selbst gebastelt; die Verkleidung der Kinder war ebenfalls handgemacht. Die Eltern hatten die Kostüme für die Kinder zum Teil selbst gestrickt und genäht.

Es war nicht das erste Mal, dass der Kindergarten mit einem Theaterstück im Seniorenzentrum auftrat: „Wir haben das schon mal mit einem Krippenspiel gemacht. Das war damals schon eine schöne Erfahrung für die Kinder“, berichteten die Erzieher. Auch damals war das Theaterspiel auf sehr positive Resonanz gestoßen.

Sankt Martin 2016

Bilder sagen in diesem Falle mehr als tausend Worte. Obwohl das Grau des Abends und die Nässe des Nieselregens zunächst keine besinnliche Stimmung zuließen, entfalteten die Dunkelheit des zu Ende gehenden Tages und das Licht der Laternen ihre ganz eigene Magie.

Ein gemeinsamer Laternenumzug auf den Rebberg und schließlich durch das Schwarz des Waldes endeten am Lagerfeuer nahe des Waldspielplatzes. Dort war Zeit für Gespräche, Kekse und die Wärme des Feuers.

Doch sehen Sie selbst…